header
 
Donnerstag, den 30.11.2017
Proben vor potenzieller thermischer Degradierung schützen

Genevac, der Marktführer bei der Entfernung von Lösungsmitteln, hat die aktuellste Version seiner firmeneigenen Kontroll-Software bekannt gegeben, die automatisch stoppt, wenn die Probe trocken ist. Damit sind die Evaporatoren der EZ-2-, Rocket- und HT-Serien in der Lage, automatisch zu erkennen, wenn die Proben trocken sind und können die Verdampfung automatisch unterbinden - was wertvolle Proben vor potenzieller thermischer Degradierung schützt.

Gemeinsam mit dem kontinuierlich laufenden Kondensatoren von Genevac ermöglicht die bei Trockenheit automatisch stoppende Kontrollsoftware den einfachen, unüberwachten Betrieb. Da die Verdampfung nun über Nacht stattfinden kann, ergibt sich daraus ein erhebliches Produktionssteigerungspotenzial.

Bis zur Einführung der bei Trockenheit automatisch stoppenden Kontrollsoftware mussten Nutzer von Evaporationen eine jeweilige Probe ständig überwachen oder die Trockenzeit schätzen. Die bei Trockenheit automatisch stoppende Kontrollsoftware von Genevac löst dieses Problem anhand von zwei Methoden zur Bestimmung des Eintretens der Trockenheit und schaltet den Evaporator daraufhin ohne weitere Nutzerintervention automatisch ab.

Die Software von Genevac Evaporatoren erkennt die Trockenheit der Proben entweder an der Rate des Wärmeflusses in die Probe oder durch Temperaturkonvergenz anhand von vorpositionierten Sonden in der Probenfassung und der Proben. Im Vergleich zu den alten manuellen Methoden bieten beide Ansätze erhebliche Zeiteinsparungen und Bediener können sich produktiveren Aufgaben zuwenden.

Weitere Informationen:
www.spscientific.com/genevac

zurück


© Analytik.bz0.0022358894348145
Letzte Aktualisierung am 19.05.2018
Homepage Übersetzung
Werbung
 
 
 
xpress-Login