header
 
Mittwoch, den 20.01.2021
Beschleunigung der Entwicklung neuartiger abbaubarer Polymere

Asynt hat der Firma Polymer Mimetics (Liverpool, UK) eine Reihe synthetischer Chemieausrüstungen geliefert, mit denen neuartige Chemien zur Herstellung einer neuen Generation von Hochleistungspolymeren erforscht werden können.

Polymer Mimetics ist ein Jointventure der Universität von Liverpool und der Scott Bader Company Ltd. das dem Aufbau eines von Professor Steve Rannard von der chemischen Fakultät der Universität entwickelten neuen Polymerisierungsverfahrens gewidmet ist. Die Technologie verwendet allgemein verfügbare chemische Grundbausteine und verwandelt sie in einem hoch skalierbaren Verfahren in Polymerprodukte von überragender Leistungsfähigkeit, die das Potenzial der Abbaubarkeit in sich bergen.

Dr. Paul Findlay, Chief Technology Officer bei Polymer Mimetics, sagt dazu: „Seit den 1950ern wurden weniger als 10% der weltweit produzierten Milliarden Tonnen Kunststoff recycelt. Der Rest landete in Deponien oder in der natürlichen Umgebung. Mit Hilfe unserer neuen Polymerisierungstechnologie können wir neue Polymere herstellen und damit einige der Probleme angehen, die mit den nicht abbaubaren Materialien verbunden sind, die derzeit für Körperpflege, Beschichtungen, Verbbundstoffen und Spezialklebern verwendet werden.“

Er führt weiter aus: „Bei der Errichtung eines Labors war ein Schlüsselfaktor bei der Wahl eines Anbieters, dass wir in der Lage sein sollten, mehrere Reaktionen wirksam und sicher auf einer einzigen Rührer-Heizplatte durchzuführen und gleichzeitig die Anzahl geeigneter Polymere zu erhöhen, die synthetisiert und getestet werden können, wobei letztlich auch die Entwicklung abbaubarer Polymerprodukte verbessert werden sollte. Da bei einigen unserer Polymerisierungsreaktionen auch zähflüssige Lösungen involviert sind, war es uns mit der Rührwerkplattform von Asynts DrySyn Vortex möglich, mehrfache zähflüssige Reaktionen in einer inerten Atmosphäre parallel durchzuführen. Wir wussten auch zu schätzen, wie das Wärmeleitvermögen der DrySyn Heizblöcke zur effizienten Aufbereitung neuer Polymere beigetragen hat. Aus der Sicht von Nachhaltigkeit und Laborsicherheit hat die Verwendung der CondenSyn Luftkondensatoren bei Rückflussreaktionen den hohen Wasserverbrauch ausgeschaltet und damit auch Überschwemmungen im Labor verhindert, die bei Verwendung herkömmlicher Wasserkondensatoren möglich sind."

Weitere Informationen:
www.asynt.com

zurück


© Analytik.bz0.0022377967834473
Letzte Aktualisierung am 01.03.2021
Homepage Ãœbersetzung
Werbung
 
 
 
xpress-Login